Samstag, 25. Juli 2020

3. Woche

Hallo zusammen,

offiziell lebe ich jetzt seit einem Monat vegan. (denkt dran, ich hab euch erst in der 2ten Woche mitgenommen)
Ich fühle mich großartig.
Meine Konzentration ist definitiv gestiegen, ich habe weiter an Gewicht verloren und fühle mich, trotz gesundheitlicher Probleme, um einiges fitter.

Mein Frühstück bestand diese Woche aus veganen Pancakes. Das Rezept hab ich von Daniela Schreiter aka @fuchskind auf Twitter.


Das Rezept, dass es auf ihren Twitter Account zu finden gibt, ergeben insgesamt 6 Pancakes. Die sind super fluffig und sehr lecker. Ich habe sie mit ein wenig Ahronsirup, Nektarine und Banane verfeinert.

Sonst gab es diese Woche eher unspektakuläres Frühstück aber trotzdem lecker.



Zur Mittagszeit esse ich sehr gerne gebratene Pilze oder eine Portion Tofu mit Tomaten und Erdnusssoße. Das geht schnell, ist lecker und macht satt. 


Wenn viel zu tun ist und ich mal nicht vergesse zu essen, ist das eine gute Alternative. Manchmal esse ich auch einfach eine Handvoll Nüsse und ein wenig Obst.

Da wir hier meist am Abend warm essen weil dann alle Familienmitglieder zu Hause sind, hab ich diese Woche u.a. eine einfache Linsensuppe gekocht. Aber auch selbstbelegte Baguettes, die Idee hab ich mir auf dem veganen Blog von teekesselchen.de geholt.



Sie sehen nicht nur lecker aus, sie waren auch sehr lecker. Der Käse ist ebenfalls vegan und ihr könnt ihn in den meisten Lebensmittelläden kaufen und müsst nicht extra zum Bioladen dafür. 

Zu guter letzt hab ich noch indische Erbsentaschen gebacken. Ich habe hier im Regal einige an indischen Kochbüchern. Denn ich liebe die indische Küche. 


Ich hoffe ich konnte euch diese Woche wieder ein wenig inspirieren.
Nächste Woche wir relativ kurz, da ich ab morgen bis Donnerstag eine Auszeit geplant habe und dann werde ich auch mein Essen nicht dokumentieren.

Bis dahin
Bleibt gesund
Eure Jessi





Samstag, 18. Juli 2020

2. Woche

Ja, die letzten Tage waren wieder chaotisch und darunter hat nicht nur mein Tagesablauf gelitten.
Ich war 2 Tage im Krankenhaus und nach einigen Verwirrungen gab es tatsächlich veganes Essen. Es sah seltsam aus, schmeckte aber überraschend gut. Das zweite Essen sah sogar sehr lecker aus.



Ansonsten hab ich die Woche eigene Marmelade gekocht. Himbeer-Minz-Marmelade. Dazu hab ich die Minzblätter sehr klein gehackt.


Ich mag mein Wiegemesser sehr gerne und kann es wirklich empfehlen. 

Sonst war die Woche recht unspektakulär. Ich konnte ja aufgrund der Schmerzen keinen Sport machen. 
Ich hoffe sehr, das es sich nächste Woche wieder normalisiert. Dann bekommt ihr natürlich auch wieder mehr Rezepte und einen detaillierten Tagesablauf. 

Wir waren zwischendurch auch auswärts essen. Auch da gibt es zum Glück mittlerweile ausreichend vegane Varianten. 



Für den schnellen Hunger zwischendurch, kann ich euch Pilze empfehlen. Mit ein bisschen Pflanzencreme, Pfeffer und Salz habt ihr einen wunderbar sättigende Zwischenmahlzeit.



Ich hoffe ihr seht mir den Mini-Beitrag nicht nach. Nächste Woche geht es definitiv weiter. Heute erstelle ich schon mal den Essensplan und kann euch verraten, es wird meeegaaa lecker.

Bis dahin
Bleibt gesund
Eure Jessi



Mittwoch, 8. Juli 2020

1.Woche Teil 1



Eigentlich ist es meine dritte Woche, da ich euch aber erst ab dieser Woche mitnehme, nenne ich sie 1. Woche.

Bisher ging es mir gesundheitlich sehr gut. Leider hat diese Woche meine Galle sich ein bisschen »angestellt« und ich habe Koliken bekommen. Das ist aber eine Vorerkrankung und hat keinen bekannten Zusammenhang mit der Ernährungsumstellung.

Allerdings hat es trotzdem Auswirkungen, nämlich auf meine Bewegung und den Sport. Die haben die ersten drei Tage sehr gelitten. Lediglich zwei Spaziergänge waren drin. 

Aber gehen wir mal genauer auf die jeweiligen Tage ein.

Montag, den 6.7.20

Mein Tag fing leider mit den eben genannten Gallenkoliken an. Also dachte ich mir, ich mache mir ein leichtes Frühstück.
Es gab Rühr-Tofu – veganes Rührei (Rezept gibt es in vegan lecker lecker) mit Mehrkornbrot und Kaffee. Denn ohne mindestens eine Tasse Kaffee, kann man mich vergessen. Anders, als im Rezept beschrieben, mag ich mein Rühr-Tofu am liebsten mit Seitan. Das erinnert mich eher an die Konsistenz von Eiern. 

Mittagessen habe ich leider ausfallen lassen, weil ich arbeiten musste und erst gegen Nachmittag wieder zu Hause war.
Zumindest einen Möhrensaft habe ich unterwegs getrunken. Zu Hause hab ich mir ein Stück indisches Naan (fertig gekauft) und ein bisschen vegane Pastete (fertig gekauft) gegessen.

Zum Abendessen hatte ich noch frischen Rotkohl vom Vortag. Dazu hab ich Gemüsefrikadellen, Kartoffeln und eine Sojacreme Soße gemacht. 


Die Gemüsemischung der Frikadellen habe ich allerdings fertig gekauft. Diese gibt es u.a. bei DM oder in manchen Discountern zu kaufen.


Rezept für den Rotkohl
4 Personen

Zutaten:
½ Rotkohl
4 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
1 süßer Apfel
1 Liter Wasser
eine Prise Salz
eine Prise Zucker

Zubereitung:
Den Rotkohl in dünne Streifen schneiden und mit dem Wasser, den Lorbeerblättern und Salz in einen Topf geben (Ggf etwas Wasser nachgießen). Nach ca. 20 Minuten die leicht zerstoßenen Wacholderbeeren und den geschälten, kleingeschnittenen Apfel hinzugeben. Das Ganze ca. weitere 40 Minuten köcheln lassen. 

Zum Schluss die Lorbeerblätter entfernen und nach Geschmack noch etwas mit Salz und Zucker nachwürzen.


Dienstag, den 7.7.20

Ich hatte gestern Abend noch selber Brötchen gebacken. Die gab es heute zum Frühstück. Ich bin noch nicht ganz zufrieden mit dem Rezept und werde noch ein wenig experimentieren, bevor ich es euch aufschreibe.
Dazu gab es , wie sollte es anders sein, Kaffee. 
Auf die Brötchen hab ich mir Schnittlauchcreme (vegan, fertig gekauft) und Marmelade gemacht. 
In wollte mir im Laufe der Woche mal überlegen, selber Marmelade zu machen, allein weil ich dann ggf schauen kann wieviel Gelierzucker o.ä. dran kommt.



Diesmal habe ich es geschafft Mittag zu essen, es gab die restlichen Gemüsefrikadellen als Burger und dazu Paprika "Pommes". Einfach rote Paprika in Streifen geschnitten 😉


Am Nachmittag gab es etwas frisches Obst und Nüsse. Da ich immer noch unter Schmerzen litt, habe ich zwei Tassen Pfefferminztee dazu getrunken.

Am Abend gab es eins meiner Lieblingsessen: Spaghetti Aglio e Olio

Rezept für Spaghetti Aglio e Olio 
(so wie ich es von einem älteren Ehepaar in Frankreich gelernt habe^^)
4 Personen

Zutaten:

500g Spaghetti
½ Knoblauchknolle (ca. 5-6 Zehen)
200 ml Olivenöl

Zubereitung:

Spaghetti wie gewohnt kochen. Währenddessen den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden, das Öl erhitzen und den Knoblauch goldgelb anbraten. Passt auf, dass er nicht zu dunkel wird, sonst wird er bitter.
Die Spaghetti nach 8-10 Minuten Kochzeit abgießen und anschließend im Knoblauch-Olivenöl schwenken.


Mittwoch, den 8.7.20

Ich bin mittlerweile froh, dass ich morgen einen Termin bei meiner Ärztin gekommen habe, denn die Nacht war wirklich nicht schön. 
Also - wieder kein Sport. Es nervt weil ich schon gerne heute den großen Spaziergang mit Sina zusammen gegangen wäre. Okay, das Wetter hat uns auch einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Aber da ich heute auch nicht arbeiten war, fehlt mir die Bewegung.
Zum Frühstück gab es Soja-Joghurt mit Trockenbeeren, Nüssen und Haferflocken. Und ja genau - der obligatorische Kaffee.



Zum Mittag gab es heute Reis, Möhren und Falafel. Bei den Falafeln habe ich wieder eine gekaufte Fertigmischung genommen, die man nur mit Wasser anrühren muss. 

Rezept für Möhren
4 Personen

Zutaten:

8 mittelgroße Möhren
1 El Pflanzencreme
1 Tl Garam Masala
1 El Agavensirup
1 Prise Salz
1 Prise Muskat

Zubereitung:

Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit einer Prise Salz und Muskat 5 Minuten lang kochen. Anschließend das Wasser abgießen, die Pflanzencreme in den Topf geben und die Möhren hinzufügen. Mit Garam Masala und Agavensirup abschmecken und weitere 5 Minuten schmoren lassen.


Am Nachmittag kam Sina zu Besuch und wir haben zusammen geschrieben. Dabei habe ich ein wenig "gesündigt" und 60g gesalzene Chips gegessen und zwei kandierte Ingwerstäbchen.
Deshalb gab es zum Abendbrot zwei Scheiben meines selbstgebackenen Brotes und einen Fenchel-Kümmel Tee.



Ich habe bemerkt, das eine Woche am Stück definitiv zu lang ist und habe deshalb beschlossen die Woche in zwei Teile zu posten.
Was haltet ihr davon?
Gibt es ein Rezept das ihr mir empfehlen könnt?


Wir lesen uns am Sonntag wieder.
Bis dahin, bleibt gesund
Eure Jessi


Montag, 6. Juli 2020

Hallo

»Der beste Zeitpunkt, einen Baum zu pflanzen, ist vor zwanzig Jahren. Der zweitbeste Zeitpunkt ist heute.« Chinesisches Sprichwort

 

Dieser Spruch passt sehr gut zu mir und spiegelt vieles in meinem Leben wider. Ich werde in zwei Monaten 43 Jahre alt, bin extrem übergewichtig und habe u.a. Diabetes Typ II. Als jetzt noch die Diagnose Krebs im Raum stand, musste ich mich entscheiden: Will ich so weiter machen wie bisher oder möchte ich die zweite Hälfte meines Lebens noch genießen?

Meine Antwort war eindeutig. Ich will leben.

Als ehemalige Traumapatientin, mit multiplen PTBS und Dissoziation Störungen wusste ich, das wird nicht einfach. Denn vieles steht im direkten Zusammenhang mit diesen Krankheiten. So auch meine Essgewohnheiten und mein daraus resultierendes Übergewicht.

Die erste Frage, die aufkam, war: Wie stelle ich das an? Gefolgt von der Frage: Halte ich das durch?Und um genau diese Fragen geht es in diesem Blog.

 

Ich möchte euch mitnehmen in meinen neuen Lebensablauf. Ich habe mich dazu entschieden vegan zu essen. Das habe ich vor einigen Jahren schon einmal getan, es aber leider wieder verworfen. Bereits damals hatte ich bemerkt, dass vegane Ernährung viel positiven Einfluss auf meinen Körper hat. Daran erinnerte ich mich und begann vor 2 Wochen mich erneut vegan zu ernähren.

Und tatsächlich, es hatte relativ schnell Auswirkungen. Ich habe abgenommen, meine Konzentration ist gestiegen und ich kann mich müheloser bewegen.

Jetzt könnte man sagen, dass ich mir das einbilde und wenn ich ehrlich bin, gab es Momente, da dachte ich das auch. Deshalb habe ich mir vorgenommen, meinen Tagesablauf öffentlich zu dokumentieren.

Wenn du interessiert bist, dann bist du hier genau richtig.

Jeden Sonntag wird es einen Wochenrückblick geben. Mit dem Essen was ich zu mir genommen habe (ja auch kleine Sünden), mit dem Sport, den ich gemacht habe und ein Update zur generellen gesundheitlichen Verfassung. Auch jeder schwache Moment und wie es mir geht, werde ich dokumentieren.

Ich versuche, es so authentisch zu dokumentieren, wie es mir möglich ist. Mit Fotos, kleinen Videos und einem detaillierten Essensplan. Die Rezepte sind entweder aus dem Kochbuch »vegan lecker lecker« von Marc Pierschel, vom veganen Blog tee-kesselchen.de oder von mir selbst kreiert.

Ich werde es dementsprechend kennzeichnen, damit (falls ihr mögt) die Rezepte nachkochen könnt.

 

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie und ob es funktioniert.

 

Bis dahin und bleibt gesund

Eure Jessi

 

 


3. Woche

Hallo zusammen, offiziell lebe ich jetzt seit einem Monat vegan. (denkt dran, ich hab euch erst in der 2ten Woche mitgenommen) Ich fühle mic...